in2.App – Neues aus der Webküche IIb

in2appDie in2.App ab sofort im Apple App Store erhältlich!

Mithilfe der in2.App gelingt es Ihnen ganz einfach, über uns und unsere Projekte auf dem laufenden zu bleiben. Außerdem verpassen Sie keinen unserer interessanten Posts mehr. Erfahren Sie mehr über unsere Agentur, stöbern Sie durch unsere Bilder und nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf…

https://itunes.apple.com/de/app/in2.-medienagentur-gmbh/id944973368?mt=8

Verfasst von: Roger Springs

Musik am Arbeitsplatz

Herzlich willkommen zu meinem ersten Blogeintrag:

Ich möchte diesen Blogeintrag beginnen wie ich jeden Arbeitstag beginne:
Machen wir erstmal ein bisschen Musik. Aus aktuellem Anlass nehmen wir Albert Hammond.

Auf dem Weg zur Arbeit herrscht noch Diktatur: Ich sitze allein im Auto und bei 20 Minuten Fahrzeit kann man sich von Guns N’ Roses über Metallica bis hin zu Bruce Springsteen schön beschallen lassen und selber mitsingen. Es stört ja keinen, außer im Sommer wenn die Fenster unten sind und ich an einer Ampel stehe.

Im Büro angekommen wird, nachdem man den Rechner gestartet hat, erstmal Musik angemacht. Hier muss man aber schon um einiges diplomatischer mit seinen Kollegen umgehen. Erstmal wird geklärt ob man Rammstein oder Helene Fischer, Böhse Onkelz oder Bushido hören möchte. Die Antwort aus meiner Sicht ist völlig klar, “… ich will kein Engel sein”!

Ein herkömmlicher Radiosender fällt aus der Wahl sofort raus. Es gibt für mich nichts störenderes als im Büro sitzend den Verkehrsfunk mit der aktuellen Staulänge am Hattenbacher Dreieck zu hören. Es interessiert mich einfach nicht und stört die Konzentration. Die 5 minütige Nachrichtensendung samt Wetterradar (welches Vormittags Nebel mit geringen Sichtweiten, starke Bewölkung und gleichzeitig Sonnenschein mit hohem Niederschalgsrisiko meldet) ist mir auch egal. In der Mittagspause zwei Minuten BILD.de besuchen und man weiߟ Bescheid… So gut es mit der BILD eben geht.

 

Achso, sollte an dieser Stelle Albert Hammonds TopTen Hit aus dem Jahr 1973 abgelaufen sein kommt hier der nächste gern gehörte Track:

(Für die jüngeren unter uns: Früher gab es nur drei TV Sender. Das Sendeschema ging noch nicht rund um die Uhr und wenn eine Sendung früher zu Ende war gab es keine Werbung oder Programmhinweise, nein, es wurden im HR Katzen gezeigt und im NDR das Walross Antje. Hier also für unsere Nordlichter: https://m.youtube.com/watch?v=VZju7NZpe7U

 

Zurück zur Musik:
Für mich war es immer die Erfüllung mein iTunes zu starten und die selbstzusammengestellte Playlist morgens anzuschalten und zum Feierabend wieder zu beenden. Seitdem ich aber Spotify kenne (Dank an Roger) ist die Musikwelt noch eine Spur bunter geworden.

Durch die vielseitigen Playlisten und den schnellen Zugriff ist eine nie dagewesene Vielfalt in mein Büro geschneit. Achso, zur Erklärung: Die Musik in meinem Büro kommt “natürlich” aus dem Internet, ein Kofferradio sucht man hier vergebens. Es ist ja nicht wie früher auf der Baustelle, wo der Vorarbeiter das HR4 Wunschkonzert angeschaltet hat und das lief dann, ob man wollte oder nicht und nur ein gezielter Wurf mit einem Pflasterstein für Ruhe sorgte. Wenn dann der Meister mitten im August, Vormittags um 11:00 Uhr bei 30 Grad ein fröhliches “o Tannenbaum” gepfiffen hat wurde es dann doch wieder laut auf der Baustelle. Ich glaube aber, diese Lehrjahre haben mich doch so stark geprägt , dass ich diese als Entschuldigung heranziehen möchte wenn im Büro der in2. mal wieder im Hochsommer, wenn alle am stöhnen sind und kaum einer mehr ein Kleidungsstück am Leib hat “Jingle Bells” läuft. Oder aber im Winter bei 15cm Neuschnee der alte Rudi Carell Klassiker “Wann wird’s mal wieder richtig Sommer” durch die heiligen Agenturhallen schallt.

 

Für mich bedeutet abwechslungsreiche Musik immer gute Laune, und die ist bei unserer Arbeit wichtig damit das Ergebnis stimmt. Deshalb mein Motto: Abwechslungsreiche Musik für abwechslungsreiche Kunden. Es gibt keine schlechte Musik, nur unpassende.

Ich halte fest:
• Helene Fischer ist Musik, aber nur während der 5ten Jahreszeit.
• Bert Kaempfert und James Last gehen immer.
• Bei Slayer kann ich kein Layout für Visitenkarten entwerfen.

Für mich gibt es nichts schöneres als in einem Projekt zu versinken und dabei folgendes Lied auf “Heavy Rotation” zu hören. Wie ein Manthra lässt es mich meine Umwelt vergessen und ich kann mich voll und ganz auf meine Arbeit fokussieren.

In diesem Sinne, bitte den Link klicken und ran an die Arbeit:
http://listenonrepeat.com/watch/?v=tf_fT3HfHIk#Chris_Brown_FeatBenny_Benassi_-_Beautiful_People(Official_Video)

Bis zum nächsten Mal,
Matthias Heinz Wagner

 

PS. Sollte Ihnen der Titel von Albert Hammond gefallen haben schauen Sie auf http://www.die-schwalm-rockt.de vorbei, denn 2015 kommt der Künstler nach Schwalmstadt, vielleicht sieht man sich.

Verfasst von: M.H. Wagner